Aus dem Kreisbuch Osterode/Ostpreussen 1977

 

Die Verdienste des Landrates Gustav Adametz

 

Gustav Adametz, geboren 1854 in Altendorf/Ratibor O/S und verstorben 1931 war in der Zeit zwischen 1886 bis 1919 ein sehr erfolgreicher Landrat des Kreises Osterode gewesen.

 

Vom 7. 7. 1887 übernahm der Regierungsassessor Gustav Adametz, der vorher in Frankfurt/O. Tätig war das Amt des Landrates Osterode.

 

Am 25. 3. 1887 bat der Kreistag die Königliche Staatsregierung, Adametz zum Landrat zu ernennen. Die Ernennung erfolgte durch Erlaß vom 24. 5.1887.

 

Da der Gustav Adanmetz aus Oberschlesien stammte, kam er also 1886 sozusagen als Fremder nach Osterode. Als Katholik wurden dem Adametz anfangs einige Schwierigkeiten bereitet, doch bald waren diese Vorurteile vergessen. Dienstwohnung des Landrates war damals noch das alte Schloß, in dem sich bis 1945 einige  Dienststellen des Kreises befanden. Im  Jahre 1901 wurde das Kreishaus, das 1878 unter von Brandt erbaut war, erheblich vergrößert. Da Adametz aber im Kreise heimisch wurde oder  werden wollte, kaufte er sich wohl Anfang der 90er Jahre das Gut Warglitten am Schilling-See in der Nähe der Kreisstadt. Dies Gut war beim Kauf 343 ha groß, so daß sich Adametz schnell ganz heimisch fühlen konnte. Es ist tragisch zu bezeichnen, daß in seine letzten Lebensjahre das Ringen um den Besitz des Gutes fiel, das dann der Familie endgültig verloren ging.

 

Er gehörte dem Kreistag (1892-1918) und dem Provinzallandtag (1894-1918) an. Was Gustav Adametz für den Kreis geleistet hat, geht aus dem Verwaltungsbericht des Kreises für 1911 hervor, als Gustav Adametz 25 Jahre Landrat war. Eine Würdigung seines Wirkens bringt der Verwaltungsbericht des Kreises für 1919, obgleich vorauszuschicken ist, daß der eigene Antrag auf Versetzung in den Ruhestand angesichts der veränderten politischen Verhältnisse des Jahres 1919 nur zu verständlich ist.

 

Während seiner Amtszeit von fast 33 Jahren, in die 4 Kriegsjahre fallen, hat er seine ganze Kraft dem Wohle des Kreises gewidmet. Von den segenreichen Einrichtungen, die unter seiner Leitung entstanden sind, verdienen besonders hervorgehoben zu werden:

 

  1. die Gründung zahlreicher Meliorationsgenossenschaften
  2.  Schaffung guter Verkehrsverhältnisse
  3.  Hebung der Finanzwirtschaft des Kreise und
  4. Förderung der Wohlfahrtspflege

 

Bei der Übernahme seines Amtes fand er die großen Meliorationen an der oberen Drewnz und Welle bereits eingeleitet. Diese Projekte wurden von ihm fortgeführt und schließlich mit der Bildung von 22 Genossenschaften im allgemeinen abgeschlossen. Rund 24000 Morgen Sümpfe sind in wertvolle Wiesen umgewandelt worden. 35 km Eisenbahn mit 3 Eisenbahnstationen bestanden im Jahre 1886. Heute durchziehen 161 km Schienenstränge den Kreis mit 23 Stationen. Rund 150 km Chausseen wurden zu einem Chausseenetz von rund 566 km erweitert. Die meisten Dorfstraßen gepflastert. Kein Kreis in der Provinz Ostpreußen hat ein solches Wegenetz aufzuweisen.

 

Die Finanzwirtschaft des Kreises wurde durch gemeinnützige Institute gefördert. Landrat Gustav Adametz übernahm eine Sparkasse mit 300 000 Mark Einlagen. Zu Beginn des Berichtjahres hatte die Kreissparkasse 10 Millionen Einlagen und eine Rücklage von 550 000 M. Daneben ist die Kreisbank entstanden, die bei Beginn des Berichtjahres bereits mit 20 Millionen arbeitete und Rücklagen von 1.140 000 M hatte. Ein Netz von Darlehnskassenvereinen, Genossenschaften und Wohlfahrtsvereinen überzieht den Kreis.

 

Das ganze Wirtscvhaftsleben im Kreise ist so gediehen, daß der Kreis darin an erster Stelle in der Provinz steht. Landrat Gustav Adametz’s Bestrebungen und Bemühungen in der Wohlfahrtspflege haben bewiesen, ein wie mitfühlendes Herz er gerade für die ärmere Bevölkerung des Kreises gehabt hat.

 

Bei seinem Ausscheiden aus dem Amt hat ihm die Regierung Dank und Anerkennung ausgesprochen. Auch der Regierungspräsident von Oppen hat auf dem Kreistag 1919 die großen Verdienste des Gustav Adametz um den Kreis Osterode in wärmsten Worten gedacht.

 

Es würde den Rahmen dieses Rückblickes bei weitem sprengen, auf die Maßnahmen, die zur Zeit von Landrat Gustav Adametz im Kreis durchgeführt wurden, im einzelnen einzugehen.

 

ANMERKUNG

Ich nehme diese Beschreibung über das Wirken eines unserer Großväter zum Anlaß, daß, das was die Adametz damals für das Volk geleistet haben,  wir mit Stolz auf unsere Vorfahren blicken dürfen und wir die Verpflichtung haben, in diesem guten Sinne weiterzuwirken

 

Klaus-G. Graef von Adametz

Wellard W. Australien

24. 10. 2003